Kino

Under the Silver LakeIm Rausch durch die Schatten

Zugegeben, der Sinn von "Under the Silver Lake" mag sich nicht unbedingt erschließen. Aber wer dem Kino leidenschaftlich gewogen ist, wer Hollywood liebt und seine abgründigen Traumwelten, oder traumhaften Abgründe, wer sich gerne berauscht an Bildern und Atmosphären, der wird die düstere Fantasterei von David Robert Mitchell lieben. Klar, der Geschichte eines Slackers (Andrew Garfield), der in einer aberwitzigen Irrfahrt durch die Schattenseiten von Los Angeles seine verschwundene Nachbarin sucht, fehlt mit nüchternem Auge betrachtet die Substanz. Dafür aber gibt es Hundemörder, Verschwörungstheorien, Drogentrips, Millionärspartys und alles, was Alfred Hitchcock, Roman Polanski, David Lynch und Film-noir-Klassiker sonst noch an Inspiration hergeben.

David Robert Mitchell, das merkt man in jeder einzelnen der 139 Filmminuten, liebt das Kino. "Under the Silver Lake" ist vor allem ein Sammelsurium an Querverweisen, Film- , Literatur- und Musikzitaten, popkulturellen Reflexionen. Der 44-jährige Regisseur aus Detroit lässt sich treiben durch eine Stadt, deren Licht immer schon mächtigere Schatten warf als anderswo. Sein Los Angeles ist ein mystisches Labyrinth, an dessen jeder Wegzweigung Versuchung lauert oder Verderben, dessen Wege niemals zum Ziel führen, sondern immer nur in die Irre, ein Labyrinth voller Geheimnisse und voller unerfüllter Versprechen.

Trotzdem wirkt alles irgendwie vertraut, weil man als Kinogänger die Stadt der Engel natürlich kennt. Zu kennen glaubt. Das alte Hollywood hat seine Spuren im Jetzt hinterlassen. Was Mitchell mit neugierigem Blick gelingt, ist ein Amalgam aus Alt und Neu, aus Fantasie und Wirklichkeit. Die Möglichkeiten, sich darin zu verlieren, sind unbegrenzt.

mehr Bilder

Der Regisseur lässt also Sam (Garfield) durch die Stadt stolpern. Die herausstechende Eigenschaft des jungen Mannen ist sein Phlegma. Außerdem hat er ein schickes, bald aber zerkratztes Auto, und ein Faible für seine schöne Nachbarin Sarah (Riley Keough), die er durch sein Fenster zum Hof beobachtet und die eines Tages - nach einer gemeinsamen Nacht im THC-Rausch - einfach verschwunden ist.

Auf seiner Suche taumelt der Mann durch Subkulturen und Millionärsvillen, findet Hinweise auf der vergilbten Schatzkarte einer alten Cornflakes-Packung und in den geheimnisvollen Codes Obdachloser. Unterwegs trifft er in alten Gruften, auf bizarren High-Society-Partys oder selbstverliebten Kunsthappenings auf schöne Frauen, Jesus-Freaks, Retortenbands und Mogule jeglicher Couleur.

Dass Sam der Erfüllung seiner selbstauferlegten Mission dabei kaum näher kommt, liegt in der Natur der Stadt. Und daran, dass Mitchell wenig Interesse daran hat, dem Licht die Schatten zu nehmen. Sein Film ist eine Parodie und eine Liebeserklärung, mal smart und einfallsreich, mal überkandidelt und selbstverliebt.

Natürlich könnte man sagen, dass sich David Robert Mitchell, der mit dem übersinnlichen Thriller "It Follows" 2014 das Horrorgenre genüsslich umkrempelte, ziemlich an sich selbst berauscht. Na und? Wenn dabei ein derart faszinierender Film herauskommt, wie die hypnotische Neo-Noir-Kuriosität "Under the Silver Lake" ...

Andreas Fischer

Kinofilm
Filmbewertungausgezeichnet
FilmnameUnder the Silver Lake
OriginaltitelUnder the Silver Lake
Starttermin06.12.2018
RegisseurDavid Robert Mitchell
GenreThriller
SchauspielerAndrew Garfield
SchauspielerRiley Keough
SchauspielerTopher Grace
Entstehungszeitraum2018
LandUSA
Freigabealter16
VerleihWeltkino
Laufzeit139 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suche im Radio Leverkusen Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahre mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sicher Dir im Radio Leverkusen Ticketshop die Tickets Deiner Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite