Dienstag, 16.10.2018
12:30 Uhr


Archiv

Zeltlager Vermisster Betreuer offenbar tot

Nach der Zeltlager-Überschwemmung an der Ardeche ist es jetzt wohl traurige Gewissheit: ein Betreuer ist durch die Unwetter ums Leben gekommen. Die am Montag gefundene Leiche wurde laut Staatsanwaltschaft identifiziert.


Währenddessen erhebt einer der Betreuer von der Jugendförderung St. Antonius schwere Vorwürfe gegen den Bürgermeister der französischen Gemeinde Peyrolas. Er wirft ihm Stimmungsmache und Falschinformation vor.

48 Stunden vor der großen Wasserwelle hat es eine Katastrophen-Warnung gegeben, behauptet der Bürgermeister. Deshalb hätte das Camp mit den fast 120 Jugendlichen geräumt werden müssen. Einer der Betreuer sagt dagegen: Es habe nur recht kurzfristig eine harmlosere Warnung wegen Starkregen gegeben, was in der Gegend nichts Besonderes sei.

Die Behörden ermitteln gegen diesen Betreuer und einen weiteren. Ihnen wird u.a. fahrlässiges Verhalten vorgeworfen - ein Vorwurf den beide strikt zurückweisen. Aktuell laufen in dem Camp die Aufräumarbeiten. Rund 25 Helfer aus Leverkusen sind im Einsatz um das Camp-Gelände zu säubern. (16.08.18)


Anzeige
Zur Startseite