Mittwoch, 22.08.2018
02:13 Uhr


Kino

The Darkest Minds - Die ÜberlebendenDas neue Erfolgs-Teenie-Franchise?

Stolze 7,7 Milliarden US-Dollar spielten die "Harry Potter"-Filme ein, bei "Twilight" waren es 3,3 Milliarden, und "Die Tribute von Panem" kamen immerhin noch auf knapp drei Milliarden US-Dollar. Seit Anfang der 2000-er konnte man eindrucksvoll sehen, wie die sogenannten Young-Adult-Fantasy-Franchises die Kinokassen klingeln ließen. Doch irgendwann war Schluss. Bei Filmen wie "Der Goldene Kompass" oder "Eragon" wollten sich derartige Erfolge bei Weitem nicht mehr einstellen, viele Versuche, "Harry Potter 2.0" zu finden, floppten vollends. Trotzdem gibt Hollywood seine Suche nach dem nächsten Kassenschlager dieses Genres nicht auf. Ein weiterer potenzieller Nachfolger steht mit "The Darkest Minds - Die Überlebenden" schon in den Startlöchern. Doch hat die Verfilmung des Romans von Alexandra Bracken wirklich das Zeug zum nächsten großen Teenie-Hit?

Die Story scheint auf den ersten Blick vielversprechend: Eine verheerende Pandemie hat dafür gesorgt, dass eine Woche nach deren Ausbruch 90 Prozent der Kinder tot waren. Der Zuschauer erfährt dies aus den Erzählungen von Ruby (Amandla Stenberg, "Die Tribute von Panem"), die zu den wenigen Überlebenden gehört. Doch die Kinder, die der Seuche nicht zum Opfer fielen, haben sich verändert. Sie werden von der US-Regierung als gefährlich eingestuft, von ihren Familien getrennt und in Camps inhaftiert, in welchen sie nach Farben kategorisiert werden.

mehr Bilder

Die "Grünen" sind harmlos, aber äußerst intelligent, die "Blauen" haben die Fähigkeit, Dinge nur mit ihren Gedanken zu bewegen. Die "Orangen" wiederum sind gefährlicher und mächtiger als alle anderen. Warum? Das wird am Anfang nicht ganz klar. Dass Ruby in die letzte Kategorie gehört, ist dagegen wenig überraschend. Mit 16 gelingt ihr schließlich die Flucht aus dem Camp und sie schließt sich der Gruppe rund um den verwegenen Liam (Potenzial zum Teenie-Schwarm: Harris Dickinson) an. Der sucht mit seinen Mitstreitern einen Ort, an welchem Kinder angeblich in Frieden leben können. Doch der Weg dorthin ist gefährlich.

Ein bisschen "X-Men", noch ein Stück "Maze Runner" und eine ordentliche Portion "Tribute von Panem": Fertig ist "The Darkest Minds". Zwar hat die Teenie-Dystopie von Regisseurin Jennifer Yuh Nelson ihre Momente und auch die engagierten Jung-Schauspieler rund um Amandla Stenberg liefern eine gute Leistung ab, doch leider fühlt man sich als Zuschauer viel zu oft an diverse andere Young-Adult-Franchises erinnert. Auch, dass die Produzenten Dan Levine und Shawn Levy an "Stranger Things" beteiligt waren, merkt man. Für Heranwachsende, die zuvor noch nicht viel Erfahrung in dem Genre gesammelt haben, dürfte der Film allerdings ganz unterhaltsam sein. Spannend ist die Story nämlich trotz alledem, leider fehlte nur der Mut für ein paar mehr Ecken und Kanten.

Sollte der erste Teil dennoch genügend einspielen, bleiben für die Zukunft noch die Romane "Furchtlose Liebe" sowie "Blut und Feuer" von Alexandra Bracken, um die Geschichte von Ruby weiterzuerzählen und die offenen Fragen des ersten Teils zu beantworten. Bleibt zu hoffen, dass eventuelle weitere Adaptionen sich mehr trauen, als der erste Teil.

Amelie Heinz

Kinofilm
Filmbewertungakzeptabel
FilmnameThe Darkest Minds - Die Überlebenden
OriginaltitelThe Darkest Minds
Starttermin16.08.2018
RegisseurJennifer Yuh Nelson
GenreScience Fiction
SchauspielerHarris Dickinson
SchauspielerAmandla Stenberg
SchauspielerSkylan Brooks
Entstehungszeitraum2018
LandUSA
Freigabealter12
VerleihTwentieth Century Fox
Laufzeit104 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suche im Radio Leverkusen Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahre mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sicher Dir im Radio Leverkusen Ticketshop die Tickets Deiner Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite