Kino / Archiv

Das Pubertier - Der FilmAußer Rand und Band

mehr Bilder

Es war einmal ein niedliches Kind. Doch das ist lange her. Jetzt pubertiert der junge Mensch, und das ist für niemanden leicht. Für die ehemaligen Kinder nicht, erst recht nicht für die Eltern. Dass so eine Pubertät trotzdem ziemlich amüsant sein kann, hat der Journalist und Schriftsteller Jan Weiler in seinem aus dem Leben gegriffenen Bestseller "Das Pubertier" aufgeschrieben. Ein Büchlein von 128 amüsanten Seiten voller Humor und Feingefühl, leiser Verzweiflung und hohem Unterhaltungsfaktor. Wie gemacht für Film und Fernsehen: Während das ZDF im Herbst eine Serienfassung ausstrahlen will, gibt es bereits jetzt eine Kinoversion. Die ist recht brachial geraten, weil sich Regisseur Leander Haußmann auf den Klamaukfaktor beschränkt.

Der Münsteraner "Tatort"-Star Jan Josef Liefers zappelt sich als liebevoller Papa Hannes Wenger durch eine Dauerkrise, die seine Tochter Carla (Harriet Herbig-Matten) bei ihm auslöst. Sein kleiner Liebling ist nämlich nicht mehr klein. Carla wird 14 und damit zum Pubertier. Ein Wesen, das Eltern einfach nicht verstehen, egal wie sehr sie sich anstrengen.

Hannes versucht es trotzdem. Während seine Frau Sara (Heike Makatsch) zurück in den Job geht, nimmt sich der Schriftsteller eine Auszeit, um einen Roman zu schreiben. Ganz nebenbei will er seine Tochter in die schönen Künste und die Philosophie einführen. Dass die sich mehr für Jungs, Handys, Alkohol und aufreizende Klamotten interessiert, übersteigt Hannes' Vorstellungsvermögen. Und dass dann auch noch eine Geburtstagsparty ins Haus steht - mit Bier und mit Jungs - lässt den gebeutelten Vater vollends verzweifeln.

Was ist nur aus seiner kleinen Prinzessin geworden? "Ein ganz normaler Teenager in der Hormonhölle", möchte man ihm zurufen. Aber das versteht Hannes 90 irrsinnige Minuten lang nicht. Er tritt in alle sich bietenden Fettnäpfchen - mit Anlauf. Leander Haußmann verlässt sich bei seiner Inszenierung auf die Dinge, die deutsche Komödien schon in den 90er-Jahren ziemlich schwer erträglich machten. Viel Klamauk, viel Geschrei und Darsteller außer Rand und Band.

Neben Liefers kalauern sich unter anderem Detlev Buck, Monika Gruber und Justus von Dohnányi durch einen Film, dem der Mut zur Ruhe fehlt. Schade, dass Heike Makatsch, die als Einzige mit Gelassenheit und verschmitztem Humor spielt, nur wenige Auftritte hat. Stattdessen gibt es immer nur die nächste krampfhafte Pointe und einen voyeuristischen Blick auf die Macken, Probleme und ersten intimen Begegnungen der Teenager.

Selbst dass Pubertierende nunmal aussehen, wie sie aussehen, wird zum Jux gemacht. Zahnspangen, Pickel, Spuckefäden: Die gehässige Kamera zoomt ganz ungeniert auf die Problemzonen. Das ist sehr bedauerlich, weil in dem geifernden Getöse völlig untergeht, dass "Das Pubertier" eigentlich auch die herzergreifende Liebeserklärung eines Vaters an seine Tochter ist. Man kann nur hoffen, dass die - völlig anders besetzte - ZDF-Serie im Herbst nicht ganz so pubertär ist wie der Kinofilm.

Andreas Fischer

Kinofilm
Filmbewertungenttäuschend
FilmnameDas Pubertier - Der Film
Starttermin06.07.2017
RegisseurLeander Haußmann
GenreKomödie
SchauspielerJan Josef Liefers
SchauspielerHeike Makatsch
SchauspielerHarriet Herbig-Matten
Entstehungszeitraum2017
LandD
Freigabealter6
VerleihConstantin
Laufzeit91 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Leverkusen Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Leverkusen Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite