Team

Christina Lütticke

Dass ich mal beim Radio landen würde, damit hatte ich und ich glaube auch niemand sonst gerechnet. Nach dem Studium wusste ich nicht wirklich, was ich machen soll.


http://www.radioleverkusen.de/lev/rl/1308477/team

Ich hatte aber auch einen dieser tollen Studiengänge gewählt, mit denen man alles und nichts machen kann. Sprache, Kommunikation und Wirtschaft...

Ok, nach einem Praktikum in der Wirtschaft stand fest: Nein, hier gehöre ich nicht hin! Danach kam dann fast ein Jahr Praktikum bei verschiedenen TV-Sendern! Das war, was ich machen wollte, gaaaanz sicher!

Nur blöd, dass ich danach noch ein Praktikum beim Radio machen "musste". Vom TV zum Radio?! Oh NEIN... Aber ich habe es durchgezogen. Zum Glück!!! Denn ich bin ja schließlich kleben geblieben.

Ok, es wäre gelogen, wenn ich jetzt sagen würde, dass ich zwischendurch nicht mal hinschmeißen wollte. Besonders wenn's ums Reden vorm Mikro ging. (Macht man beim Radio ja auch nur gaaaanz selten.) Tipps wie: "Du musst mit dem Mikro reden, lächle es an." und so haben mir nicht wirklich geholfen. Meinen erster Beitrag, der gesendet wurde, habe ich x-mal (und das x ist eine hohe Zahl) eingesprochen - und welche Version wurde genommen?! Die, die ich meiner Meinung nach, mit Null Bock eingesprochen habe, weil ich einfach keine Lust mehr hatte...

Ich werde es nie vergessen! Ich war so happy, auch wenn ich heute nicht mehr weiß, worum es in dem Beitrag ging. Die Hürde hatte ich genommen.

Dann kam irgendwann der Feinschliff... Ich komme nämlich aus dem Sauerland und wie mir netterweise beim Radio erklärt wurde, habe ich einen westfälischen Dialekt... Bei mir ist die Kirche, die Kiiiiiirche und so weiter. Na ja, ich versuche es in den Griff zu bekommen und ich glaube, ich stelle mich gar nicht so dumm an!

Aber trotzdem: Sorry, falls mir da mal das ein oder andere Dialekt-Wort in den Nachrichten rausrutscht. Ich kann nichts dafür, ich bin so groß geworden! ;-)


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Stephan Kaiser

    Ich arbeite beim Radio, weil ich nichts anderes kann! Damit ist schon alles über mich gesagt: Ich bin begeistert von den kleinen niedlichen Radiowellen, die durch die Luft fliegen, da wollte ich schon als Kind mitfliegen.

  • Tony Kaufmann

    Den Teil mit den Windeln, dem Dreirad, dem Kindergarten und der Pubertät überspringen wir mal - genauso wie ich 1986 die innerdeutsche Mauer Richtung Westen übersprungen habe.

  • David Klomfaß

    Schnell. Informativ. Unterhaltsam. Kein anderes Medium verbindet das alles so großartig, wie das Radio. Ausgesucht habe allerdings nicht ich mir den Job. Meine Mutter hat mich mit liebevollen Worten dahin geprügelt.

  • Britta Krusenbaum

    Bei Radio Leverkusen liefere ich Ihnen die Neuigkeiten aus NRW, Deutschland und aller Welt. Warum? Weil es eine großartige Aufgabe ist.

  • Frank Laschet

    Seit jeher interessiere ich mich für Fußball und saß schon als Kind samstags zur Bundesligazeit um 15.30 Uhr vorm Radio. Das Ziel war klar, ich wollte Sportreporter werden.

  • Christina Lütticke

    Dass ich mal beim Radio landen würde, damit hatte ich und ich glaube auch niemand sonst gerechnet. Nach dem Studium wusste ich nicht wirklich, was ich machen soll.

  • Stefan Margenfeld

    Anderthalb Jahre nach meiner Geburt in Leverkusen, habe ich hier auch das Laufen gelernt. Seitdem läuft die Karriere...

  • Diana Mühlhaus

    Ich bin in Leverkusen geboren, deshalb kenne ich mich hier natürlich prima aus. Im Sender plane ich Programminhalte, koordiniere die Einsätze der Radio Leverkusen Reporter und begleite regelmäßig die Frühsendung.

  • José Narciandi

    Ich mag Rheinischen Sauerbraten und Spanische Empanada, Musik von Lenny Kravitz, Norah Jones und Herbert Grönemeyer und träume von einem eigenen Radioballett für meine Sendungen - mit Nummerngirl...

  • Cedric Pick

    Schon als Kind habe ich meine Fußball-Leidenschaft entdeckt und schnell wurde mir klar, dass ich Sportreporter werden möchte.

  • Björn Pilath

    Willkommen auf meiner Seite! Mich hören Sie morgens beim Aufstehen, Zähneputzen, Frühstücken oder auf dem Weg zur Arbeit in den Radio Leverkusen Nachrichten um halb - mit allem was für Leverkusen wichtig ist.

  • Sebastian Pilous

    Ich lebe nach dem Prinzip, das Leben mit allen Sinnen voll auszukosten. Und das sieht so aus:

  • Sebastian Poullie

    "Das sieht vielleicht ganz schön aus, so für den Moment, aber einen Tisch kannst du dir davon nicht schreinern." Diese Reaktion zu meiner Studienwahl bekam ich von allen Seiten. Gut, dass ich jetzt alle vom Gegenteil überzeugen kann.

  • Katja Reuter

    Leverkusen habe ich in einer der schönsten Jahreszeiten kennengelernt - nämlich in der fünften. Da habe ich ein Praktikum bei Radio Leverkusen gemacht und wurde direkt ins kalte Wasser geschmissen. Unter die Jecken habe ich mich gemischt und die Stimmung eingefangen.

  • Alex Rinkowitz - Morgenmoderator

    "Schönen guten Morgen" - drei Wörter, die wir bis zum 11. Oktober 2013 regelmäßig, selbstverständlich und gerne aus dem Mund von Radio Leverkusen Morgenmoderator Alex Rinkowitz gehört haben. Doch der 11. Oktober 2013 war kein Tag wie jeder andere.

  • Britta von Lucke

    Eigentlich wollte ich nach dem Abi Journalistik in Hamburg studieren - aber 16 Wartesemester haben auch mich überzeugt - Politik studieren ist auch was Feines!


Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Leverkusen?

Aktuelle Playlist

06:51:35
NELLY FURTADO
SAY IT RIGHT
32Mag ich
http://www.radioleverkusen.de/lev/rl/295699?song_id=546
Anzeige
Zur Startseite