Programm

Serie Was ist geworden aus...

Diese Frage haben wir uns zu den verschiedenesten Themen gestellt. Personen, Dinge, Feste, Kriminalfälle - Themen, die einst großes Gesprächsthema bei uns in der Stadt waren.


http://www.radioleverkusen.de/lev/rl/1228496/programm

Und Sie haben uns noch mehr Rätsel aufgeben - per Mail ins Studio oder über Facebook. Wir sind Ihren Fragen nachgegangen und konnten so schon einige Geschichten klären. Was ist geworden aus..


...dem alten Wurstmaxe-Auto?

Der Wagen des Wurstmaxe in Opladen ist ein absolutes Leverkusener Kultobjekt. Dazu beigetragen hat auch der große lange Wagen, mit dem der Wurstmaxe bis vor vier Jahren noch am Opladener Marktplatz stand.


Der musste allerdings einem neuen etwas kleineren Modell weichen - ein klarer Fall, um mal nachzuhaken: Was ist eigentlich geworden aus... dem alten Wurstmaxe-Auto?

Tatsächlich führt die Spur des alten Autos direkt nach Bayern. Hierhin hat der Wurstmaxe den Wagen 2010 verkauft, und zwar an eine Catering-Firma. 15 Jahre lang hatte das alte Auto treue Dienste geleistet, hatte dann aber irgendwann nur noch einen Defekt nach dem anderen. Da musste halt ein neues her.

Aber trotz des neuen Wagens - der Wurstmaxe sagt: Keine Angst, die Wurst ist immer noch die gleiche und schmeckt genauso wie vorher auch.


Leverkusener Skatenight

Über zweitausend Inlineskater düsen schnell auf dem Europaring entlang, ein sausender Zug Menschen anstatt Autos. So sah das damals vor rund zehn Jahren bei den Leverkusener Skatenights aus.


Der Sportbund Leverkusen hatte die Skatenight damals organisiert und sagt, dass die auch eine echt erfolgreiche Veranstaltung gewesen ist. Damals gab es ja einen regelrechten Boom zum Inlineskaten. Nach einigen Skatenights ist dann aber der Geldgeber abgesprungen und das ganze war letztlich nicht mehr finanzierbar. 

Jetzt eine neue Skatenight ins Leben zu rufen, womöglich mit neuem Sponsor, sei aber auch unwahrscheinlich, heitß es vom Sportbund. Schließlich seien die Anforderungen an solche Massenevents nach dem Unglück bei der Loveparade noch mal strenger, aufwändiger und damit teurer geworden. Und dass so eine Skatenight nicht ohne ist, das hat man ja auch damals schon gesehen. Da war bei einer Skatenight eine Teilnehmerin am Europaring gestürzt, auf den Kopf gefallen und hatte sich schwer verletzt. Zum Glück hatte sie aber noch einen Helm an; wer weiß, wie das sonst ausgegangen wäre.

Die Skatenight wird also wahrscheinlich nur ein Stück Leverkusener Geschichte bleiben und nicht auf unsere Straßen zurück kommen.


..dem Aquamobil?!

Jahrelang gehörte das Brunnen-Kunstwerk des Künstlers Gottfried Gruner einfach ins Stadtbild in der Wiesdorfer City. Das Aquamobil stand bis 2007 vor dem alten Rathaus.


Für den Bau der Rathausgalerie musste es dann aber weichen. Seitdem lagert der 50 Zentner schwere Koloss bei der Spedition Niesen in Küppersteg.

Ursprünglich hatte man überlegt, das Aquamobil an anderer Stelle, zum Beispiel im Neulandpark oder im Wildpark Reuschenberg aufzubauen. Daraus ist nichts geworden. Und auch andere Städte haben das Kunstwerk bisher nicht gekauft.

Bevor das Aquamobil irgendwo anders zum Einsatz kommen kann, müsste es aber erstmal gereinigt und restauriert werden.


Steinbüchler Seefest

Sommer, Sonne, Musik und Bratwurst - und das am Oulu-See beim Steinbücheler Seefest. Noch vor einigen Jahren sind die Leverkusener wirklich in Scharen zu dem beliebten Sommerfest am Ophovener Weiher gekommen. Heute gibt es das Fest nicht mehr.


Deutsche Pop-Rocker wie Heinz-Rudolph Kunze waren die Headliner beim ehemaligen Steinbücheler-Seefest am Ophovener Weiher. Von 1985 bis 2003 wurde jedes Jahr im August kräftig gefeiert. Ein Wochenende lang wurde das Gebiet rund um den Oulu-See zum Open-Air Festival, sagt der ehemalige Veranstalter Werner Nolden.

Seit elf Jahren gibt es das Steinbücheler Seefest jetzt schon nicht mehr. Die behördlichen Auflagen wurden von Jahr zu Jahr strenger - und somit auch der finanzielle Aufwand immer größer. Ein Wiederaufleben des Fests ist für Werner Nolden deshalb äußerst unwahrscheinlich. Bleibt für die Leverkusener immerhin noch der gemütliche Spaziergang um den See - und zum Feiern gibt es in unserer Stadt ja auch noch andere schöne Fleckchen!


..Festen in Leverkusen?!

Viele Jahre war es ein Fest für die ganze Familie - das Balooning in der Auermühle in Schlebusch. 2003 war dann aber Schluss.


Schuld daran war das Wetter. Das war viel zu unkalkulierbar und das Risiko für den Veranstalter so einfach zu groß. Balooning ohne startende Heißluftballons und Bandauftritte die ins Wasser fallen - das macht niemandem Spaß.

Ein anderes Fest, nach dem Sie uns gefragt haben, ist das Mittelalterfest auf Schloß Morsbroich. Das hat ein paar mal vor 20 Jahren stattgefunden und war auch ein richtig großes Event - mit Ritterspielen, einem großen Mittelaltermarkt und Feuerspielen.
Leider sind damals die Veranstalter pleite gegangen.


..dem City Lauf?!

2006 und 2007 ging es beim City Lauf quer durch die Wiesdorfer Innenstadt - wegen der Bauarbeiten zur Rathausgalerie musste der Lauf aber erstmal eingestellt werden.


Die Bauarbeiten sind jetzt aber schon jahrelang abgeschlossen - warum gab´s bisher aber ncoh keine Neuauflage des Citylaufs?

Der Veranstalter - der Sportpark Leverkusen - hat uns erklärt, dass sich die Lauflandschaft in Leverkusen in den letzten Jahren verändert hat und sich der EVL Halmarathon einfach zum erfolgreichen Stadtlauf in Leverkusen entwickelt hat.

Zudem gibt es in der Region, z.B. in Köln und Bergisch Gladbach genug andere Angebote - da wäre der City Lauf unnötiger Aufwand.


..dem Zebrastreifen an der Lehner Mühle?!

Vor ein paar Jahren hat die Stadt die Straße "Lehner Mühle" in Lützenkirchen neu geteert - und danach scheinbar einfach vergessen, den Zebrastreifen zu erneuern.


Die Anwohner und vor allem Kinder auf ihrem Schulweg vermissen ihn seitdem sehr.

Wir haben bei der Stadt nachgehakt und erfahren,dass der Zebrastreifen nicht vergessen wurde - er ist ganz absichtlich nicht mehr da. Der Abschnitt der "Lehner Mühle" ist nämlich eine Zone 30 und laut Gesetz darf es dort nur in Ausnahmefällen Zebrastreifen geben: wenn zum Beispiel besonders viele Fußgänger auf besonders viel Autoverkehr stoßen. Das ist in Lützenkirchen nicht der Fall und deshalb gibt es den Zebrastreifen nicht mehr.


..Kriminalfällen in Lev?!

Die Blutspur in der Nähe des Stöckenbergsees in Rheindorf hielt im Februar diesen Jahres die ganze Stadt in Aufruhr.


Aber weder der Hubschrauber mit Wärmebildkamera noch Spürhunde er Polizei konnten eine mögliche verletzte Person finden. Dann gab es auch noch den Anruf eines Unbekannten aus einer Telefonzelle in Rheindorf, der behauptete, sich die Verletzungen selbst zugefügt zu haben. Doch auch den konnte die Polizei nicht finden. Die DNA-Analyse der Blutspur ergab auch nichts und so stehen die Ermittlungen im Fall Blutspur Rheindorf im Moment still. Sobald es aber neue Zeugenaussagen oder Hinweise gibt, ermittelt die Polizei wieder aktiv weiter.

Ein anderer Kriminalfall, der uns schon im Jahr 2009 in Leverkusen beschäftigt hat, ist die Leiche auf dem Carl-Carstens-Ring in Schlebusch. Eine Frau hatte dort damals einen Mann überfahren. Zeugen wollten aber gesehen haben, dass der Mann schon vorher dort gelegen hatte. Und so gingen die Spekulationen los, was genau passiert war und ob der Mann vielleicht schon vorher tot gewesen war. Letztlich wurde der Fall aber als normaler Autounfall abgehandelt - keine mysteriöse Leiche, kein Mord, Ermittlungen eingestellt.


..dem Flugzeugabsturz an Kurtekotten?!

Viel Aufregung, Blaulicht und erschreckende Bilder - die gab es im Sommer 2012 in der Nähe von Kurtekotten in Wiesdorf. Ein Schleppflugzeug war dort verunglückt.


Kurz nach dem Start war die Maschine vom Himmel in ein Waldgebiet gestürzt und in Flammen aufgegangen. Der 73-jährige Pilot kam dabei ums Leben. Die Unfallursache ist aber immer noch völlig unklar. Fest steht, dass der Pilot gesund war und das Flugzeug technisch in Ordnung. Weil die Bundestelle für Flugunfalluntersuchung aber jedes Jahr über 2000 Abstürze und Unfälle bearbeiten muss, dauert es wahrscheinlich auch noch etwas, bis es den Abschlussbericht zu dem Unglück bei uns in Leverkusen gibt.


..Panvitan?!

Das leckere fruchtige Bonbon von Bayer haben wir jahrelang gelutscht, irgendwann gab es Panvitan dann aber einfach nicht mehr. Was ist aus diesem leckeren Bonbon geworden?


Unsere Recherche ging im Internet los und da haben wir auf einer polnischen Website von Bayer doch glatt noch Werbung für Panvitan entdeckt. Und die sah eigentlich ganz akutell aus. Da war selbst Bayer überrascht und musste erstmal Nachforschungen anstellen. Aber: Auch in Polen wird Panvitan nicht mehr hergestellt, das hat uns Bayer dann gesagt. Wir sind im Internet auch auf noch mehr Werbeslogans gestoßen, und die wurden komischerweise im Laufe der Recherche immer weniger. Fakt ist auf jeden Fall: Panvitan gibt's nicht mehr.

Warum die Produktion überhaupt eingestellt wurde, konnte Bayer uns leider auch nicht sagen.

Ab 1982 gab es Panvitan schon nur noch werksintern. Die Bonbons standen nur noch im Werksverkauf in den Regalen - als Abverkauf quasi. Ganz am Anfang, nämlich ab Januar 1961 gab's das Multivitaminbonbon aber erstmal für jedermann - und zwar immer 20 Stück abgepackt für ungefähr 1,60 DM. Ein einziges Bonbon haben wir dann aber doch noch gefunden. Das historische Material findet man inclusive schön goldener Verpackung im Bayer Archiv.


..Ulf Kirsten?!

Er war von 2003 bis 2005 Co-Trainer bei Bayer 04 Leverkusen, hat vorher noch ganze dreizehn Jahre lang selbst bei der Werkself gespielt, und hat in dieser Zeit dreimal die Torjäger-Kanone gewonnen - Ulf Kirsten.


"Der Schwatte" - wie er damals von den Fans genannt wurde - arbeitet mittlerweile in ein Marketing-Agentur. An die Zeit bei Bayer 04 denkt er aber noch gerne zurück. Und auch wenn er sportlich nicht mehr aktiv in Leverkusen unterwegs ist, seinen Lebensmittelpunkt hat er immernoch ganz bei uns in der Nähe im Bergischen.

Im Profifußball spielt der Name Kirsten aber auch weiterhin eine Rolle: Ulfs Sohne Benjamin spielt als Torwart beim Zweitligisten Dynamo Dreseden - da, wo auch Ulf Kirsten groß geworden ist.

Und sein Sohn hat Ulf Kirsten auch noch ein ganz neues Beschäftigungsfeld gegeben: seit 2 Jahren ist er Opa.


..den alten BayArena-Sitzen?!

Bei den Umbauarbeiten in der BayArena sind die alten grünen Sitzschalen damals rausgeflogen aus dem Stadion. Und Bayer 04 hat einen Teil von ihnen verschenkt.


Helga aus Wiesdorf ist großer Bayer 04 Fan und hat sich damals zwei Sitzschalen gesichert. Als Gartenbank bringen die beiden Sitze jetzt ein kleines Stück BayArena in den heimischen Garten.

Bis vor einem Jahr hatte Lutz Heinze außerden noch einige alte Sitze aus dem Stadion vor seiner Tankstelle am Willy-Brandt-Ring in Schlebusch installiert. Und die wurden richtig gut angenommen. Mittlerweile sind die Sitze aber in einer Garage eingelagert und warten darauf an einem neuen Ort zum Einsatz zu kommen - und zwar als Sitzgelegenheit an einem Reitplatz.

 


..der Anzeigetafel aus dem Ulrich-Haberland-Stadion?!

Vor mittlerweile fast 20 Jahren hat Bayer 04 die Anzeigetafel aus dem alten Ulrich-Haberland-Stadion verschenkt - und zwar an Rot-Weiß Oberhausen.


Demontieren und Abtransportieren mussten die Oberhausener die riesige Tafel damals aber selbst - und das war gar nicht so leicht.
Mit dem Schiff über den Rhein und den Rhein-Herne-Kanal kam sie letztlich dann aber doch ins Niederrhein Stadion geschafft.

Dort hat die Anzeigetafel aus Leverkusen auch jahrelang treue Dienste geleistet - bis vor zwei Jahren die Technik aufgegeben hat. Verschrottet hat Rot-Weiß Oberhausen das gute Stück aber trotzdem nicht. Kurzhand wurden einfach zwei große Löcher in die Rückwand geschnitten und so werden heute ganz altmodisch Zahlenkarten in die Tafel gehangen.


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Video: So schön war Singelingeling 2017

    Wir haben mit Ihnen Weihnachtslieder auf dem ChristkindchenMarkt in Wiesdorf gesungen- und es war toll! Hier gibt es das Video und die schönsten Bilder.

  • Video: Appetithappen

    Hier gibt es noch unser Vorschauvideo - mit dem ein oder anderen zusätzlichen Bild aus Leverkusen.

  • Aktion: Erleben Sie ABBA im Jacuzzi

    Das ist ein einmaliges Erlebnis: Sehen Sie beim Nordischen Weihnachtsmarkt im Neulandpark die ABBA-Coverband "Agnethas Affair" aus nächster Nähe und verbringen Sie den Abend in einem wohlig-warmen Jacuzzi direkt an der Bühne.

  • Aktion: Wir schenken Ihnen eine Minute Radio!

    Jetzt schlägt Ihre Minute! Bei uns bekommen Sie ab sofort jeden Samstag 60 Sekunden geschenkt. Hier können Sie selbst bestimmen, was im Radio passiert. Bewerben Sie sich jetzt!

  • Serie: Auf einen Kaffee mit...

    Bei einem Kaffee lässt es sich doch herrlich klönen. Jede Woche trifft sich einer unserer Reporter mit einem Leverkusener und quatscht mit ihm über seine Woche.

  • Radio Leverkusen - Verein der Woche

    Kanufahren, Cheerleading, Voltigieren und und und. In Leverkusen gibt es viele Vereine und wir stellen Ihnen jede Woche einen Verein vor.

  • Gewinner: Das rote Bayer-Kult-Rad

    Ganz exclusiv konnten Sie bei uns eins der kultigen Bayer-Werksräder gewinnen. Dafür haben uns ganz viele von Ihnen ganz persönliche Geschichten und Erinnerungen zu dem Fahrrad erzählt. Glücklicher Gewinner ist Christian aus Schlebuch.

  • Serie: Was ist geworden aus...

    Diese Frage haben wir uns zu den verschiedenesten Themen gestellt. Personen, Dinge, Feste, Kriminalfälle - Themen, die einst großes Gesprächsthema bei uns in der Stadt waren.

  • Video: Unsere Heimat-Hymne im Video!

    Passend zum Karneval: die Radio Leverkusen Heimat-Hymne - DAS Lied für Leverkusen.

  • Bilderalbum: Videodreh Heimathymne
  • Serie: Leverkusen aus der Keller-Perspektive

    Wir schauen uns unsere Stadt einmal eine Etage tiefer an. Und da gibt´s hier von allem etwas: Partykeller, Weinkeller, Gruselkeller....

  • Programm: Bürgerfunk bei Radio Leverkusen

    An manchen Abenden gehört eine Sendestunde bei Radio Leverkusen den Bürgern der Stadt - im so genannten Bürgerfunk.

  • Rubrik: Informationen aus den Leverkusener Gemeinden

    Der Sonntagmorgen steht bei Radio Leverkusen im Zeichen der Kirchen: Zwischen 8 und 9 Uhr geht es in der Sendung "Himmel und Erde" um Glauben, Gemeindeleben und Interessantes aus dem Kirchenumfeld.

  • Thomas Wagner - Morgenmoderator

    Vom Kinderzimmer-Radio-Studio direkt zu Radio Leverkusen... Naja, ganz so steil war meine Karriere dann doch nicht: Aber immerhin war ich mit 10 Jahren das erste Mal On Air. Die Frequenz reichte allerdings nur genau bis zum Kinderzimmer meiner Schwester.

  • Carmen Schmalfeldt - Morgenmoderatorin

    Hallo! Schön, dass wir uns kennenlernen! Immerhin verbringen wir ja ab sofort im Wochenwechsel jeden Morgen zusammen. Das heißt: zusammen aufstehen, zusammen duschen, zusammen Kaffeetrinken und zusammen frühstücken...


Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für Leverkusen und NRW.

Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 0214 - 868 33 33

In "Hannahs Tanke" ist die Welt auch nicht unbedingt mehr in Ordnung als irgendwo anders...

Die neue Serie von und mit Katja von Lier: sie ist Single und glücklich! Nur will ihr das keiner glauben...

Und zu seinem Jubiläum hören Sie bei uns die besten Folgen unseres beliebten Telefonschrecks - von 2003 bis heute.

Früher war er ein Frauenheld - heute ist er dreifacher Papa! Timo Schnitzer blickt mit einem kleinen, weinenden Auge auf seine Vergangenheit und mit einem großen, rührenden Auge auf seine Familie.

1|2|3|4

Alle Alben im Überblick!

Alle aktuellen und schönsten Alben von Radio Leverkusen der letzten Zeit - hier!

Aktuelle Playlist

16:55:44
ED SHEERAN FEAT. BEYONC??
PERFECT
Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Leverkusen?

Anzeige
Zur Startseite